Kaffernbüffel – Der heimliche „König der Tiere“

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Für viele Menschen ist der Löwe der „König der Tiere“, das gefährlichste und mächtigste Tier auf Erden. Anmutig und muskulös wie er ist, wird er von den meisten Tieren gemieden. Deshalb gehört er auch zu den „Big Five“ („die großen Fünf“) der meistgejagtesten Tiere der Menschen. Vor allem in vergangener Zeit waren die „Big Five“ das große Ziel der Großwildjäger. Die Auswahl bezog sich dabei nicht auf die Körpergröße, sondern vorwiegend auf die Gefahr und die Schwierigkeit, diese Tiere zu jagen. Zu den „Big Five“ gehören noch unter anderem der Elefant, der Leopard, das Nashorn und wie schon bereits erwähnt der Löwe. Doch alle machen einen großen Bogen um das fünfte Tier, dem Kaffernbüffel.

Warum kann so ein langsames und schwerfälliges Tier (Gewicht bis zu 1000 Kilogramm) solch einen Schrecken verbreiten? Dem Kaffernbüffel (oder Afrikanischer Büffel) mangelt es an den meisten Eigenschaften, die andere furchterregende Tiere besitzen. Er kann nicht gut hören und sehen, hat weder Klauen und Fänge zum Jagen. Über weite Teile Afrikas verbreitet, ziehen die Kaffernbüffel in Herden umher, ständig auf der Suche nach Wasser und Weidegebieten. Von Natur aus sind sie friedlebende Tiere, doch eine scheinbar unbedeutende Eigenschaft verschafft ihnen bei allen anderen großen Respekt: Ausdauer.

Ein Kaffernbüffel gibt einfach niemals auf. Mehr Großwildjäger, die jemals einem Löwen zum Opfer gefallen sind, wurden getötet, nachdem sie einen Kaffernbüffel angeschossen hatten. Selbst wenn der Kaffernbüffel tödlich verwundet ist, verfolgt er seinen Angreifer bis zu seinem letzten Atemzug mit unerschütterlicher Besessenheit. Denn der letzte Ausweg für ein verwundetes Tier, welches nicht mehr flüchten kann, ist der Angriff. Und dies mit einer Hartnäckigkeit und Entschlossenheit, die kaum vorstellbar ist. Löwen jagen diese Büffel nur in Gruppen und versuchen vor allem, junge oder kranke Büffel zu erbeuten, denn sonst haben sie keine Chance. Vor kurzem versuchte ein einzelner Löwe einen Kaffernbüffel anzufallen. Diese Dummheit wurde bitter bestraft, viel war von dem Löwen nach diesem Angriff nicht mehr übrig…

Ein Geschöpf ohne Dynamik, nicht klug und ohne besondere Waffen. Der Kaffernbüffel besitzt keine besonderen Fähigkeiten und schaut ganz und gar nicht furchterregend aus. Doch dieser einfache Wesenszug, niemals aufzugeben und immer bis zum Schluss alles zu geben, verschafft ihm Achtung selbst bei den gefährlichsten und gefürchtetsten Tieren der Welt. Jeder Mensch hat eine Eigenschaft oder ein Talent, welches ihn von anderen unterscheidet. Und dieses Talent, was immer es auch sein mag, gehört ausgebaut und entwickelt. Genau dies führt zu Respekt und Anerkennung!

Comments

  1. Absolut richtig, das kann ich aus eigener Erfahrung(„unblutige“ Safari im Ngogoro-Krater ha, ha, ha) nur bestätigen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: